Gratisproben

Kostenlose Kalender für jeden Bedarf:

Ob ein hübscher Kunstkalender für der Wand, ein hilfreicher Terminplaner für die ganze Familie oder ein praktischer Taschenkalender – bei uns finden Sie für jeden Bedarf den passenden Kalender. Vielleicht können Sie auch mehrere Kalender mit unterschiedlichen Funktionen brauchen, um gut organisiert und informiert durch das Jahr zu kommen? Kein Problem, denn die Kalender, die Sie bei uns auf Produktproben.org finden, sind ohne Ausnahme alle kostenlos. Stöbern Sie in unseren Angeboten und sichern Sie sich Ihren Gratiskalender für 2018 – und bald auch schon wieder die Kalender und Terminplaner für 2019.

Übersicht:
• Geschichte des Kalenders – Wissenswertes über Kalendersysteme
• Welche Arten von Kalendern gibt es?
• Wie kommen Sie an Ihren kostenlosen Kalender?

Geschichte des Kalenders – Wissenswertes über Kalendersysteme:

Als Kalender bezeichnet man im Prinzip jede Übersicht über die Monate, Wochen und Tage eines Jahres. Es gibt ihn heute in gedruckter Form und zunehmend auch elektronisch, sei es auf dem Computer am Schreibtisch zu Hause oder auch unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet.

Aber schon aus dem alten Ägypten und Mesopotamien sind Kalendersysteme bekannt. Basis für die Berechnung des Jahreszyklus waren bereits zu dieser Zeit schon Mondphasen (Mondkalender) und Bewegungen von Himmelskörpern (Astronomische Kalender). Und unser Kalenderjahr wird auch heute noch nach dem Umlauf der Erde um die Sonne bestimmt, ist also ein Solar- oder Sonnenkalender.

Heute wird weltweit in den meisten Ländern der gregorianische Kalender verwendet, benannt nach dem Kalenderreformer Papst Gregor XIII. Er verkürzte 1582 das Kalenderjahr von 365,25 auf 365,2425 Tage, strich kurzerhand einige Tage und führte das Schaltjahr ein. Erforderlich war diese Kalenderreform, da der zuvor geltende julianische Kalender dem Jahreslauf der Sonne im 16. Jahrhundert bereits um zehn Tage hinterherhinkte. Denn da er rund elf Minuten länger als das Sonnenjahr ist, verschob sich der für die Berechnungen zugrunde gelegte Frühlingsanfang alle 130 Jahre um einen ganzen Kalendertag nach hinten. Durch den zusätzlichen 29. Februar alle vier Jahre in den Schaltjahren ist seitdem Schluss damit.

Ein System, das sich international nach und nach durchgesetzt hat. Die letzte Umstellung auf den gregorianischen Kalender gab es 1949 in China. Es existieren aber auch weitere Kalendersysteme weltweit, zum Teil auch parallel, wie zum Beispiel der Islamische Kalender oder der Jüdische Kalender.

Übrigens: Das Wort „Kalender“ hat einen etwas unangenehmen Hintergrund. Es kommt vom lateinischen Calendarium und das war ein Schuldbuch. Schon zu alten Zeiten galt also: an den Kalendae, den jeweils ersten Tagen der antiken Monate, sind Raten fällig!

Welche Arten von Kalendern gibt es?
Im Wesentlichen besteht der Unterschied zwischen den verschiedenen Kalenderarten darin, wie detailliert sie in der Darstellung sind und was sie außer den reinen Datumsangaben noch für zusätzliche Informationen beinhalten. Also ob zum Beispiel die Darstellung monats-, wochen- oder tageweise ist oder sogar wie bei einem Terminplaner stundenweise.

Als zusätzliche Informationen im Kalender sind die Angabe der Kalenderwochen (KW) oder von Feiertagen (regionale, bundesweite oder auch internationale) sehr verbreitet. Es gibt Mondkalender, die die Mondphasen aufzeigen und Kalender, die Sonnen- und Untergänge verzeichnen. In manchen Kalendern sind Namenstage aufgeführt, in anderen historische Daten oder die Information, welcher weltweite Gedenk- oder Aktionstag am jeweiligen Tag begangen wird.

Außer solchen praktischen Informationen in Kalendern können die Zusatzinhalte aber natürlich auch einfach nur schön oder unterhaltsam sein. Beliebt sind zum Beispiel Abreißkalender, die Tag für Tag einen Witz, ein Rätsel, eine Geschichte oder ähnliches bieten. Bei einem Postkartenkalender haben Sie sogar nach dem Abreißen weiterhin noch etwas von dem Kalenderblatt, denn es handelt sich, wie der Name schon sagt, um: Postkarten. Diese können Sie dann irgendwann im Laufe des Kalenderjahres einmal für einen netten, postalischen Gruß verwenden.

Bei einem Monatskalender, der in der guten Stube hängt, kommt es weniger auf die Informationen an, als auf ein schönes Motiv. Für diesen Wandschmuck sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, es gibt zu nahezu jedem erdenklichen Thema einen passenden Kalender: Kalender für Frauen, Männer oder speziell für Kinder, Kalender mit Kunstmotiven, Tieren, Pflanzen, Landschaften oder auch beliebten Stars für eingefleischte Fans.

Wenn der Kalender dagegen in der Küche hängt, bieten sich leckere Gerichte als Motiv an, am besten gleich mit den passenden Rezepten. Aber dort hängt bei vielen schon der Familienkalender, sprich: ein Terminplaner. In diesen können alle Familienmitglieder ihre Termine eintragen und behalten so gemeinsam den Überblick. Gibt es natürlich auch für das Büro und die Planung von Geschäftsterminen und Projekten.

Bei Taschenkalendern, wie zum Beispiel den beliebten Schülerkalendern, gibt es neben vielen nützlichen Informationen oft noch weitere Features, wie zum Beispiel Kalender mit Notizbuch, Kalender mit Haushaltsbuch oder Kalender mit integriertem Stift, Lineal oder ähnlichem.

Nicht alle Kalender sind nach einem Jahr ein Fall für die Altpapiertonne: Es gibt auch immerwährende Kalender, wie zum Beispiel Geburtstagskalender. Bei solchen sind den Kalendertagen keine Wochentage zugeordnet und Sie können sich die Namen Ihrer Lieben am jeweiligen Datum für immer eintragen, um künftig keinen Geburtstag mehr zu vergessen.

Und neben allen diesen Kalendern in haptischer, ausgedruckter Form gibt es natürlich auch praktische Onlinekalender, in denen Sie Ihre Termine auf dem Computer, Tablet oder Smartphone führen können. Hier ist besonders wichtig, dass die Kalender synchronisiert werden, also immer alle Termine übernommen und aktualisiert werden, die Sie von verschiedenen Endgeräten aus dort eintragen. Onlinekalender können auch als PDF oder Excel-Datei heruntergeladen werden. So können Sie sich Ihren Kalender auch selbst ausdrucken und das dann mit genau der Darstellungsweise (monatsweise, wochenweise, tageweise) und den Inhalten (Feiertage, Kalenderwochen), die Ihnen wichtig sind.

Wie kommen Sie an Ihren kostenlosen Kalender?
Auf Produktproben.org finden Sie regelmäßig kostenlose Kalender. Wir listen aktuelle Angebote an praktischen Terminplanern, Taschenkalendern oder Wandkalendern. Viele Institutionen, Organisationen oder auch Firmen geben Jahreskalender zu bestimmten Themen heraus, die sie dann gerne gratis zur Verfügung stellen – und in den meisten Fällen sogar versandkostenfrei verschicken.

Bestimmt ist da auch einmal ein passender Kalender für Ihren Geschmack dabei. Und wenn Sie einen gefunden haben, müssen Sie nur noch auf den entsprechenden Link klicken und gelangen so direkt zur Website des Anbieters. In der Regel müssen Sie dort dann nur noch Ihren Namen, Email und die konkrete Adresse angeben, an die Ihr Gratiskalender geschickt werden soll. Probieren Sie es doch einfach einmal aus!